Neue Leute

von Lena Hach

 

"Jeder kennt sie, jeder erlebt sie - die kleinen und großen Momente des Alltags. [...] Die junge in Wilmersdorfer lebende Autorin Lena Hach hat in ihrem Erstlingswerk Neue Leute einige dieser Augenblicke bewahrt und mit poetischer und doch sehr präziser Sprache in eine wunderbare Form gegossen. Sie bleiben im Gedächtnis haften."

(Kiez, Februar/März 2012)

"...kurze, dichte und präzise erzählte Momente..."

"Diese Augenblickslektüren üben einen Sog aus, da der Leser von Beginn an direkt in die Momentaufnahme hineingeworfen ist."

"zeitgemäße Form des Erzählens im Zeitalter des Social Network"

(Angela Gencarelli, Kritische Ausgabe 21/2011)

"Die Debütantin beweist einen klaren Blick für die Vielschichtigkeit menschlicher Emotionen und zieht den Leser durch eine ausdrucksstarke und einfühlsame Sprache in den Bann."

"Zudem beweisen sowohl der Plöttner Verlag als auch Hachs Lektorin Julia Vaje ein passendes Gespür für Cover-Gestaltung und inhaltlichen Aufbau."

"Ein literarischer Genuss für alle, die sich von den Höhen und Tiefen des Lebens faszinieren lassen wollen."

(Laura Brechmann, stuz.de, 30.08.2011)
zum Artikel

"In den 13 hier versammelten kurzen Geschichten aber bewegt sie sich schwerelos durch die Welt und die Zeit. Mal schlüpft sie (sehr berührend) in die Rolle einer liebevollen Mutter kurz vor dem Schließen der Babyklappe, mal in die eines Studenten, der mit der Angst lebt."

"Neue Leute unterhält auf melancholische Art."

"Eine kleine Entdeckung."

(Karsten Zimalla, westzeit, 01.07.2011)
zum Artikel

"[..] herausgekommen ist ein gut lesbares, frisches Werk."

"Jede Geschichte in sich ist für den Leser schnell vorbei und doch unendlich erweiterbar in Gedanken. In einigen findet er sich wieder, andere können fremd erscheinen. Eines haben sie jedoch alle gemein: Sie beschäftigen sich mit der emotionalen Wahrnehmung von Erlebtem."

"Für mich erfrischend zu lesen und zum Nachdenken anregend."

"Dreizehn individuelle Leben auf 112 Seiten mit Schwerpunkt auf Einzigartigkeit!"

(Sina Hawk, litheart, 01.07.2011)
zum Artikel

"Die Freude und das Staunen [...] sind auch in diesen Geschichten präsent."

"Lena Hachs Kurzgeschichten zeigen den Alltag ihrer Figuren als eine Welt der kleinen und großen Wunder. Dabei erzählt sie so schwebend leicht und komisch, dass man gerne noch mehr "Neue Leute" kennen lernen würde. Vielleicht gibt es ja bald eine Fortsetzung?"

(apolloradio Lesezeichen, 18.05.2011) 
zum Artikel

"Die junge, in Berlin lebende Schriftstellerin, Jahrgang 1982, veröffentlicht in diesem kleinen Band ihre ersten Erzählungen, die gut strukturiert sind und mit einer lebendigen, bilderreichen Sprache überzeugen."

"Die kleinen Geschichten sind gut und beweisen eine hervorragende Beobachtungsgabe. Sie sprechen an und eignen sich auch als Schullektüre."

(Martina Freier, ekz.bibliotheksservice, 16.05.2011)
zum Artikel